Schach in der ältesten Stauferstadt Deutschlands

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Webseite der SGEM Schwäbisch Gmünd 1872 e.V. - hier finden Sie alles Wissenswerte rund um unseren Verein und den aktiven Spielbetrieb.

Eine ordentliche Klatsche

beginn

Das letzte Heimspiel ging mit 6,5:1,5 an Tabellenführer Böblingen

(ta) Es war vor dieser zehnten Runde absehbar, dass das Gmünder Oberligateam (5:13) gegen Tabellenführer Böblingen (15:3) mit einer deutlichen Niederlage rechnen musste. Diese ist nun ein wenig höher ausgefallen als die Stauferstädter gehofft hatten.
Doch das ist nicht das eigentliche Problem. Viel schwerwiegender ist der Sieg von Schlusslicht Erdmannhausen (4:14) gegen eine äußerst schwach aufgestellte Jedesheimer Mannschaft (11:7). Damit kommt es in der gemeinsamen Schlussrunde in Sontheim zum Showdown um den Ligaverbleib. Die Gmünder und Erdmannhausen messen sich im direkten Vergleich – der Sieger bleibt in der Oberliga.

Team 4 gewinnt in Heubach - Team 5 überrascht Bettringen

heu-gd4
belak-gnirk

5:3 gegen Heubach - 4:4 in Bettringen - Spraitbach verliert in Schorndorf

(ta) Die vorletzte Runde der Bezirksklasse hatte es mit zwei großen Überraschungen wirklich in sich. Spraitbach (12:4), bislang ohne Niederlage an der Tabellenspitze, verlor gegen Schorndorf (8:8) und damit auch die Tabellenführung an Grunbach IV (13:3). Am letzten Spieltag kann auch noch Gmünd IV (12:4) um die Meisterschaft mitspielen.

BW-Liga U20 mit dem vierten Platz abgeschlossen

Das letzte Ziel leider nicht erreicht/ Arno Reindl nun über 2000 DWZ

(ta) Mit dem festen Vorsatz in der letzten Runde der Baden-Württemberg-Liga U20 einen Sieg zu erspielen, fuhr das junge Team der Schachgemeinschaft nach Heilbronn. Beide Mannschaften hatten zu diesem Zeitpunkt 8:4 Punkte – Heilbronn lag aufgrund der besseren Partiepunkte vor unserem Team. Der Sieger (bei 3:3 Heilbronn) würde als bestes Württemberger Team zur deutschen Meisterschaft fahren dürfen.

Eindeutige Sieger beim Viererturnier

Das Turnier am 24, März hatte leider nur acht Teilnehmer. Dafür aber eindeutige Sieger in den beiden Gruppen.

Es hat wieder nicht gereicht

arno-reindl

Gmünder Oberligateam verliert auch in Bebenhausen mit 3,5:4,5

(ta) Es scheint das Schicksal des Gmünder Oberligateams in dieser Saison zu sein, sich knapp geschlagen geben zu müssen. In der aktuellen neunten Runde gab es im achten Spiel zum vierten Mal dieses 3,5:4,5-Ergebnis. „Gegen Bebenhausen war deutlich mehr drin“, ärgert sich der Gmünder Mannschaftsführer Andreas Weiss, „aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt!“

Seiten