Schach in der ältesten Stauferstadt Deutschlands

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Webseite der SGEM Schwäbisch Gmünd 1872 e.V. - hier finden Sie alles Wissenswerte rund um unseren Verein und den aktiven Spielbetrieb.

Da war für Gmünd nichts drin

sgem-gmünd oberliga-2014 schönaich

Oberliga: Das Gmünder Oberligateam verliert gegen Schönaich klar mit 2:6

(ta). Den erwartet schwierigen Start gab es für die erste Mannschaft der Schachgemeinschaft Gmünd 1872 zum Auftakt der Schach-Oberliga.  Gegen den absoluten Aufstiegsfavoriten, der Mannschaft von Schönaich, war für die Gmünder nichts zu holen und das Team musste sich mit einer klaren 2:6-Niederlage geschlagen geben. „Mit etwas mehr Umsicht wäre auch ein knapperes Ergebnis möglich gewesen, mit viel Glück sogar ein 4:4“, zog Mannschaftsführer Andreas Weiss Bilanz.

Ein gelungener Saisonauftakt

sgem-gmünd bezirksliga-2014 arno-reindl

Bezirksliga: Siege für Leinzell und Gmünd / Alfdorf und Welzheim ohne Chance

(ta). Zum Start in die neue Schachbezirk übergreifende Bezirksliga zeigten sich Leinzell und Gmünd mit jeweils 6:2-Siegen in ausgezeichneter Verfassung. Wie erwartet konnten Alfdorf und Welzheim gegen die beiden Spitzenmannschaften aus Crailsheim und Oberkochen nichts erreichen und verloren klar. Gleich zu Saisonbeginn konnte Königsbronn nicht antreten und verlor kampflos mit 0:8, was Aalen-Ellwangen die erste Tabellenführung einbrachte.

Gmünd steht an der Spitze

sgem-gmünd a-klasse-2014 dietmar-müller

A-Klasse: 5:1-Sieg in Heubach/ Bettringen kann nur knapp gewinnen

(ta). In der ersten Runde der Schach-A-Klasse geschah nichts Ungewöhnliches. Die Teams spielten entsprechend ihrer erwarteten Spielstärke. Auftrumpfen konnte die Gmünder Mannschaft mit einem 5:1 in Heubach, während Bettringen mit einem knappen Sieg zufrieden sein musste.

Gmünd erster Tabellenführer

sgem-gmünd kreisklasse-2014 naxopoulos

Kreisklasse: Klares 5:1 in Leinzell/ Topfavorit Spraitbach setzt sich durch

(ta). Zum Start der Kreisklasse in die neue Saison blieben Überraschungen aus – die Teams spielten nach ihren Leistungsstärken und  lieferten in etwa die erwarteten Ergebnisse. Allerdings musste sich Topfavorit Spraitbach ordentlich anstrengen, um sich gegen Alfdorf durchsetzen zu können.

Seiten