Corona – und doch lässt sich was bewegen

Die Gmünder Schachjugend ist aktiv

Trotz Corona und dem damit verbundenen Lockdown läuft bei der Gmünder Schachjugend alles weiter; auch das gewohnte Freitagstraining – eben alles online. Das Trainingspensum wurde sogar erhöht, damit die Mannschaft, die ja bei der DSOL teilnimmt, gut vorbereitet und trainiert in ihre z. T. anspruchsvollen Partien gehen kann.
Arno Reindl, der Jugendtrainer, geht hochmotiviert an diese Aufgabe und unterstützt seine Spieler vor, sowie bei und nach den Spielen.

In der zweiten Runde der Deutschen Schach Online Liga spielten dieses Mal Enes Zeren, Niels Opris, Ivan Maurer und Koray Kara.
Nach einer knappen Auftaktniederlage wollte unsere Mannschaft unbedingt die ersten Punkte holen. Es war ein langer und spannender Kampf und am Ende stand ein verdientes 2 : 2 Unentschieden.
Als Erster endete die Partie von Niels Opris mit einem Unentschieden. Dann brachte Enes Zeren uns mit einem starken Spiel in Führung. Als Dritter passierte Ivan Maurer leider in ausgeglichener Stellung ein Mouse-Slip, welcher zum Partieverlust führte. Koray Kara spielte am längsten und verteidigte eine schwierige Stellung ganz souverän.
Im dritten Spiel ging es gegen SV Isental III. Adam Ismail gewann seine Partie sehr schnell. Simon Schaal stellte leider eine Figur ein und verlor damit seine Partie. Koray Kara wurde in der Eröffnung überrascht, verlor dadurch eine Figur und damit auch leider seine Partie. Enes Zeren spielte stark und gewann souverän sein Spiel.
Somit haben die Jungs nochmals ein hoch verdientes Unentschieden herausgeholt.

Impressionen: