Oberliga

Eine große Chance versäumt

andreas-weiss

In Deizisau war mehr drin als die erlittene 3,5:4,5-Niederlage

(ta) Eine große Möglichkeit zu den ersten Punkten zu kommen, vergab das Team der Schachgemeinschaft  in der dritten Runde der Oberliga. Gastgeber Deizisau (Spielstärke 2144) war mit mehrfachem Ersatz angetreten, so dass die Gmünder (2138) auf Augenhöhe waren. Leider reichte es wieder nur zur knappen Niederlage.

Gekämpft- trotzdem verloren

jewgeny-denisow

Das Gmünder Oberligateam unterliegt Favorit Schönaich mit 3,5:4,5

(ta) Wie befürchtet, war in der zweiten Runde der Oberliga für das Team der Schachgemeinschaft gegen die stark favorisierte Mannschaft aus Schönaich (Spielstärke 2194) nichts zu holen. Dennoch schaften die Gastgeber (2117) mit der knappen 3,5:4,5-Niederlage ein achtbares Ergebnis.

Start mit knapper Niederlage

petr-velicka

Zum Start in die neue Oberligasaison gab es für das Team der Schachgemeinschaft gegen Schmiden/Cannstatt nichts zu holen. „Es hätte schon alles für uns optimal  laufen müssen, um hier etwas mitnehmen zu können“, stellte Mannschaftsführer Andreas Weiss im Nachhinein fest.

Erfolgreiche Saison beendet

jewgeny-denisow

Gmünder Oberligateam zum Abschluss mit 4:4 gegen Schmiden/Cannstatt

(ta) Bei der zentralen Schlussrunde der württembergischen Oberliga in Stuttgart-Vaihingen konnte das Team der Schachgemeinschaft (10:8) befreit aufspielen, denn das Ziel Klassenerhalt war längst erreicht. Gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft von Schmiden/Cannstatt (7:11) gelang ein 4:4-Mannschaftsremis, was in der Abschlusstabelle einen nie erwarteten fünften Platz bedeutet.

Sensationssieg in Böblingen

petr-velicka

Schachgemeinschaft gewinnt beim Bundesligaabsteiger mit 4,5:3,5

(ta) Nach drei Runden, die nur hohe Niederlagen gebracht hatten, kann sich das Oberligateam der Schachgemeinschaft (9:7) in Runde acht wieder über ein Erfolgserlebnis freuen. Und was für eins! Gegen den Absteiger aus der zweiten Bundesliga und aktuellen Aufstiegsfavoriten gelang in Böblingen (12:4) ein nie erwarteter 4,5:3,5-Sieg.

Oberliga: Wieder eine klare Niederlage

arno-reindl

Bei der 2,5:5,5-Niederlage in Biberach war für Gmünd mehr drin

(ta) „Die Niederlage gegen Biberach ist sicher zu hoch ausgefallen“, klagte ein enttäuschter Mannschaftsführer Andreas Weiss nach der Oberligabegegnung der siebten Runde. „Beim konsequenten Ausnutzen unserer Möglichkeiten hätten wir auch ein Mannschaftsremis erreichen können“.

Weiler zu stark für unser Oberligateam

roland-macho

Bei der 2:6-Niederlage blieb Gmünds Oberligateam chancenlos

(ta) So hoch die 2:6-Niederlage der Gmünder Schachgemeinschaft (7:5) gegen Weiler im Allgäu (6:6) in der sechsten Runde der Oberliga auch erscheinen mag, sie entspricht auf jeden Fall den Kräfteverhältnissen. „In dieser Begegnung waren wir von Beginn an chancenlos“, meinte Mannschaftsführer Andreas Weiß. „Ich wüsste nicht, wie wir ein Unentschieden oder gar einen Sieg hätten erspielen können.“

Stuttgart stoppt den Gmünder Lauf

andreas-hoenick

Die erste Niederlage fiel für Gmünds Oberligateam recht heftig aus

(ta) Nach der Aussage von Mannschaftsführer Andreas Weiss hat das Gmünder Oberligateam (7:3) in der fünften Runde bei der 2:6-Niederlage gegen Stuttgart (8:2) viel zu viele Chancen liegengelassen. „An den fünf hinteren Brettern wären auch zwei Punkte mehr drin gewesen! Auf jeden Fall ist das Ergebnis zu hoch ausfallen“.

Mit Sieg über Bebenhausen an die Tabellenspitze

heiss-umkaempft
braun-petrova
spannung
prosit

Eine starke Teamleistung schafft den erfolgreichen Jahresabschluss

(ta) Spannender kann wohl  ein Mannschaftsspiel kaum verlaufen, als der Vergleich der Gmünder Mannschaft (7:1) und den Gästen aus Bebenhausen (0:8) in der vierten Runde der württembergischen Oberliga. Hier behielt das Team der Schachgemeinschaft nach sechs Stunden Spielzeit mit 4,5:3,5 ganz knapp die Oberhand.
Herzlichen Glückwunsch!

Oberligateam schafft den erhofften Sieg

arno-reindl

Unsere 1. Mannschaft siegt sicherer als das 5:3 aussagt

(ta) In der dritten Runde der Oberliga kam es im Ostalbderby zwischen Gastgeber Gmünd (5:1) und Sontheim (0:6) zur Begegnung der beiden nominell schwächsten Teams der Liga. Das favorisierte Team der Schachgemeinschaft Gmünd 1872 holte hier den erhofften Sieg und ist damit weiterhin auf einem guten Kurs Richtung Ligaverbleib.

Seiten

RSS - Oberliga abonnieren