Schach in der ältesten Stauferstadt Deutschlands

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Webseite der SGEM Schwäbisch Gmünd 1872 e.V. - hier finden Sie alles Wissenswerte rund um unseren Verein und den aktiven Spielbetrieb.

Erster Sieg für Gmünd VIII

vordere-bretter

Welzheim erobert die Spitze/ Kampf um Platz zwei wird spannend

(ta) Vier von insgesamt sieben Runden sind in der B-Klasse gespielt und es sieht so aus, als könnte Welzheim (6:0) einen Durchmarsch schaffen. Das Spitzenspiel gegen die bislang noch unbesiegte Schorndorfer Mannschaft (5:3) wurde jedenfalls glatt mit 4:2 gewonnen. Außerdem gaben die weiteren Verfolger Punkte ab, so dass Welzheim schon einen ordentlichen Vorsprung hat. In den restlichen drei Runden wird es spannend werden um den zweiten Aufsteiger, für den noch fünf Teams in Frage kommen. Gmünd (2:4) schaffte den ersten Saisonsieg, wodurch Gegner Bettringen (2:6) auf den letzten Rang rutschte.

Landesliga: Wichtiger Sieg und ein Remis

Gmünd III erhält sich Chancen zum Ligaverbleib/ Gmünd II im Pech

(ta) In der siebten Runde der Landesliga schaffte die dritte Mannschaft der Schachgemeinschaft (6:8) den erhofften Sieg im Abstiegsspiel gegen Aalen/Ellwangen (3:9). Gmünd II (9:5) konnte in Crailsheim (6:8) mit dem unglücklichen 4:4 nur teilweise Schützenhilfe leisten. Nach der Niederlage in Sontheim (7:5) gehört auch Spraitbach (6:6) zum großen Kreis der abstiegsbedrohten Mannschaften. Unterkochen (12:2) und Schorndorf werden die Meisterschaft unter sich ausmachen.

Gmünd VI ohne Chance in Waldstetten / Auch Gmünd V verliert

Waldstetten ohne Makel/ Auch Grunbach VI bleibt vorne dran

(ta) Die fünfte Runde der Kreisklasse brachte die erwarteten Siege von Tabellenführer Waldstetten (10:0) und dessen Verfolger Grunbach VI (9:1). Auch die spielfreie Welzheimer Mannschaft (6:2) könnte noch an der Spitze mitmischen. Im Tabellenkeller siegte Grunbach VII (4:4) gegen Gmünd V (2:8) und Schorndorf (2:8) holte einen Punkt in Leinzell (3:5). Damit wird sich in den verbleibenden vier Runden zeigen, welche der sechs abstiegsbedrohten Teams den Ligaverbleib schaffen werden.

Arno Reindl und Gerd Bader bei der Württ. Blitzmeisterschaft

Arno belegt starken Mittelplatz

Bei der Württ. Blitzmeisterschaft in Tuttlingen zeigte Arno Reindl, der unter den 26 Teilnehmern auf Platz 24 gesetzt war, dass er auch mit den starken Blitzern mithalten kann. Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis sicherte er sich Platz 17 in der Abschlusstabelle.
Gerd Bader, dem gegen den neuen Württ. Meister Georg Braun ein Unentschieden gelang, erreichte Platz 22.

Arno Reindl gewinnt das fünfte Monatsblitzen

Klare Führung in der Gesamtwertung für Arno

Nur sechs Blitzer stellten sich dem fünften Monatsblitzen, so dass doppelrundig gespielt wurde. Waren nach dem ersten Durchgang mit Arno und Gerhard (je 4) noch zwei Spieler punktgleich, so brachte der zweite eine etwas andere Reihenfolge. Arno holte zusammen mit Lothar wieder vier Punkte und siegte im Gesamtergebnis mit einem Punkt Vorsprung vor Lothar. Erich und Gerhard teilten sich die nächsten Plätze.
Hier die Ergebnisse.

Seiten